Die Brewers Association (BA), der US-amerikanische Verband der kleinen und unabhängigen Brauereien, hat heute die Produktionszahlen 2020 für die US-Craft-Brauindustrie veröffentlicht.

Im Jahr 2020 betrug der Jahresausstoß der Mitgliedsbrauereien des Verbandes 23,1 Millionen Barrel. Das entspricht einem deutlichen Minus – 9 % – gegenüber dem Vorjahr. Interessant ist hier der Blick auf den Gesamt-Biermarkt, dessen Minus sich auf „nur“ 3 % belief. Der Marktanteil von Craftbeer sank von 13,6 % auf nurmehr 12,3 %.

Auch die Anzahl der direkten Arbeitsplätze, die von Craft-Brauereien zur Verfügung gestellt wurden, musste einen Rückgang (-14 %) verzeichnen. „2020 war offensichtlich ein herausforderndes Jahr für viele kleine Brauereien. Sie haben jedoch ihre widerstandsfähige und unternehmerische Natur bewiesen“, sagte Bart Watson, Chefökonom der Brewers Association. „In einem Jahr, in dem der Absatz von Fassbier in den USA um mehr als 40 % zurückgegangen ist, haben kleine Brauereien neue Wege gefunden, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und ihr Geschäft am Laufen zu halten.“

Die Zahl der in Betrieb befindlichen Craft-Brauereien stieg im Jahr 2020 weiter an und erreichte ein Allzeithoch von 8.764. Im Laufe des Jahres gab es 716 Neueröffnungen und 346 Schließungen von Brauereien. Während die Eröffnungen im Vergleich zu 2019 um etwa 30 % zurückgingen, ist nur die Hälfte dieses Rückgangs auf COVID zurückzuführen. Der zunehmende Wettbewerb und die Reife des Marktes waren ebenfalls Faktoren, und der Rückgang war bereits vor der Pandemie zu beobachten.

„Während viele kleine Brauereien unter Druck bleiben werden, bis sie vollständig wiedereröffnen und ihre Fans willkommen heißen können, ist die Schließungsrate für 2020 auf dem Niveau von 2019 geblieben, was darauf hindeutet, dass die große Mehrheit der Brauereien überleben wird“, fügte Watson hinzu.

Quelle und Foto: The Brewers Association