Bieradvent Tag 20: Gaffel, Neufeldner & Hohenthanner

Bierkalender Edition Deutschland

Gaffel SonnenHopfen

Ein Bier aus Köln - und doch kein Kölsch. Ein Cologne Pale Ale. Aus einer Kölschbrauerei mit langer Tradition. Vielleicht doch ein Kölsch, oder zumindest eine Abwandlung? Irgendwie schon.

Fast hundert Jahre lautete die Adresse der Brauerei Gaffel „Auf dem Eigelstein 41“. Schon im Jahr 1302 wurde im Schreinsbuch (Grundbuch) an jener Stelle ein Brauhaus erwähnt. 1908 gründeten die Gebrüder Becker dort die Brauerei Gaffel. Der Name erinnert an mittelalterlichen Tischgesellschaften der Handwerksvereinigungen, der Zünfte. Man nannte sie damals „Gaffeln“. 2016 zog die Brauerei nach Köln-Porz, am alten Standort war es zu eng geworden und eine Erweiterung kam inmitten des Wohngebietes nicht in Frage.

Die Privatbrauerei ist, wie alle Kölner Braustätten, auf Kölsch spezialisiert. So wundert es nicht, dass auch unser heutiges Bier, das Gaffel SonnenHopfen, dem Kölsch entsprungen ist. Die Brauerei selbst spricht von „Cologne Pale Ale“ aus der Gattung „naturtrübes Hopfenbier“. Der amerikanische Flavourhopfen der Sorte Citra ist sparsam eingesetzt, verleiht dem Bier jedoch eine frische, moderne Komponente. Prost!


Bierkalender Edition Österreich

Neufeldner Karolina Wildhopfenbock

Heute ein ‚wild gehopftes‘ Bockbier aus der Mitte des größten Hopfenanbaugebiet Österreichs, dem Mühlviertel.

Seit 500 Jahren wird in Neufelden gebraut. Die Braustätte ist erstmals im Jahr 1523 erwähnt, sie gehörte zum Bistum Passau. 1728, so ist belegt, wurden 1.360 Eimer Bier gebraut, 70 Jahre später waren es 3.033 Eimer und - noch eine Zahl - im Jahr 1927 betrug der Bierausstoß 4.123 Hektoliter (Das entspricht etwa 7.000 Eimern. Die historische Maßeinheit "Eimer" beträgt ca. 58 Liter).

1986 wurde die Brauerei von der Brau AG (heute Brau Union) erworben und geschlossen. Es folgten verschiedene, vergebliche Versuche, die Brautradition wiederzubeleben. Bis die Brüder Alois und Martin Meir im Jahr 2011 kamen, übernahmen und als Bio-Brauerei an den Neustart gingen. Wie viele Eimer sie jährlich brauen, wissen wir nicht.

Braumeister Tobias Pumberger präsentiert uns einen außergewöhnlichen Bock. Er hat den Hopfen für dieses Bier von Hand gepflückt. Nicht etwa in den Hopfengärten um Neufelden, sondern an den Hängen der Brauerei. Dort wächst Wildhopfen der Sorte Karolina. Chapeau und zum Wohle.


Craft Beer Advent Calendar

Hohenthanner Blau Weisse

Blau und Weiß, das sind die Farben Bayerns. Unser Bier zum 20. Dezember kommt aus einer bayerischen Brauerei. Es wird wohl ein sehr klassisches sein?

Ja, es wird sehr klassisch gebraut in der Hohenthanner Schlossbrauerei - und mit viel Gespür für den Zug der Zeit. Die Braustätte ist über 150 Jahre alt und ununterbrochen im Besitz der Familie Rauchenecker. Ihr ist die Unabhängigkeit mindestens so wichtig, wie das handwerkliche Geschick ihrer Brauer und die Verwendung von Rohstoffen aus der Region. Der Hopfen wächst vor der Haustüre, man ist ja in der Hallertau. Der Braumeister kennt die Hopfenbauern persönlich, besucht im Sommer immer wieder die Felder, um zu sehen, ob das "grüne Gold", wie er den Hopfen liebevoll nennt, wächst und gedeiht.

Für sein Weizenbier "Blau Weiss" hat der Braumeister die beiden Hopfensorten Hallertauer Cascade und Hüll Melon gewählt. Sie zaubern zitrusartige Aromen mit einem Hauch von Honigmelone ins Glas. Klassische bayerische Braukunst - mit einem modernen Twist.

Darauf eine Blau Weisse!

Kommentare

6
scfiedel • 1 monat vor
Obwohl schon sehr gute Vertreter bis jetzt dabei waren.... Blau Weisse ist das beste Weissbier bis jetzt.
0
0
nüchternerBekannter • 1 monat vor
Sehr weiches IPA. Im Antrunk fällt leider direkt der fehlende körper auf, Geschmack liegt sehr breit auf der Zunge und fällt langsam ab. Bremst etwas den Trinkfluss, hoher Trinkwiderstand !!!!! In der Rezenz sehr bekümmlich, der Körper ist sehr schlank und dünn. Hier machen sich die Schwebstoffe bemerkbar. Im Nachtrunk sehr rund und ausbalanciert. Abgerundet wird das Trinkerlebnis durch die stark ausgeprägten Gardinen an der Glaswand. High drinkability, smash!
2
0
Veritaski • 1 monat vor
Sehr lecker
0
0
Tharruna • 1 monat vor
Ich fande dieses 🍺 heute sehr 😋
0
0
scfiedel • 1 monat vor
Pale Ale, Bock und Weizen... Wieder sehr gute Auswahl 👍
0
0