Ein Paukenschlag für „Paukenschlag“

Die Bierkulturregion Niederbayern hat ein neues Produkt. Das Bier heißt „Paukenschlag“ und ist ein Bockbier-Cuvée aus den besten Jahrgangsbock- und Starkbieren von sechs Brauereien der umtriebigen GemeinschaL. 

Zudem soll das Bier an die traditionsreiche und erfinderische Braukunst Niederbayerns, die vom Erfinder des Pilsener-Bieres, Joseph Groll aus Vilshofen, bis zur Erfindung des Dinkelbieres durch Max Hirz in Hauzenberg im Jahr 1989 reicht, erinnern.

Die Mischung macht’s 

Im späten Herbst 2023 trafen sich die Braumeister von sechs Brauereien der Bierkulturregion Niederbayern mit der Absicht, ihre Bock- und Starkbiere für die kommende Starkbierzeit gegenseitig zu verkosten. Dabei entstand die Idee, ein Cuvée aus eben jenen Bieren zu kreieren. In mehreren Verschnitt- und Verkostungsrunden mussten sich die Herren auf das passende Mischungsverhältnis einigen. 

Paukenschlag! Der Name soll den „mutigen Tag, an dem sich eine gute Handvoll Brauer traute, ihre Biere zu verschneiden und den Cuvée in einer Dose abzufüllen“ markieren. Es ist das erste Bier dieser Art in Deutschland, sind sich die Niederbayern sicher. Aus Starkbieren kann nur Starkbier entstehen: 6,8 % Alkohol hat das kastanienbraune Bockbier.

In der stylischen Dose

Nicht nur dem Bier widmeten sich Bierkulturregion-Brauereien bei der Entwicklung des Bieres. Auch Verpackung und Design wurden bewusst gewählt. Paukenschlag wurde ganz in die Dose gefüllt, weil diese „so leicht wie ein Luftballon und ihre Wandung so dünn wie ein menschliches Haar“ ist und so einfach in den Rucksack gepackt werden kann. Eine mutige Entscheidung für traditionelle, bayerische Braustätten mit Hinblick auf den Umgang von Dosenbier in der Gastronomie. Denn auch dort soll Paukenschlag als guter Speisenbegleiter eingesetzt werden. „Dank der stilvollen Gestaltung macht sie sich auch auf dem festlich gedeckten Tisch bestens – ein wenig Mut zum Verlassen des Mainstreams der Tischkultur sei an dieser Stelle gefragt,“ sagen die Niederbayern dazu. 

Die beteiligten Brauereien und Biere: 

Brauerei Aldersbach - Aldersbacher Rubinbock 
Apostelbräu Hauzenberg - 1. Original Dinkel Bock 
Bucher Bräu Grafenau - Dunkler Bock
Brauerei Hutthurm - Hutthurmer Doppelbock
Erste Dampfbierbrauerei Zwiesel - Silvator
Lang Bräu - Dunkler Bock

So schmeckt der Paukenschlag

Der Paukenschlag-Cuvée präsentiert sich im tiefen Kastanienbraun und mit einem Duft nach Espresso, Mandelgebäck, reifer Pflaume, Dörrobst und Toffee. Er schmeckt wunderbar ausgewogen nach Malz, dunkler Schokolade und Dörrobst. Eine dezente Süße und eine charaktervolle, leichte Hopfennote begleiten den Abgang. Um das Geschmackserlebnis voll auszukosten, empfiehlt sich, den Paukenschlag gekühlt bei einer Trinktemperatur von 8 Grad Celsius aus einem breiten Kelch oder einem bauchigen Rotweinglas zu trinken. 

Dazu passen hervorragend gegrilltes Gemüse, saftige Burger, geschmolzener Käse und würzige Saucen. Auch in Kombination mit milden bis kräftigen Käsesorten entfaltet der Paukenschlag sein breites Spektrum an Aromen.

Foto: © Weisraum - Bierkulturregion

Bierkulturregion - Paukenschlag
Dunkler Bock 6,80% vol.
3,5
Apostelbräu - Hopfenklang Partitur 6
Heller Bock 7,20% vol.
3,8

Kommentare

10
Bierlappen82 • 2 wochen vor
Klingt in jedem Fall interessant 🍻
0
0
Rastarotblau • 3 wochen vor
Wo kann man den Paukenschlag bekommen?
0
1
Loewe_60 • 3 wochen vor
Komme aus Niederbayern da werde ich es bestimmt beim Einkauf entdecken. Freue mich schon darauf es zu probieren. Finde es aber schade dass es nicht in einer Flasche ist, denn Dose schmeckt halt doch nach Dose. Und auch eine Pfandflasche ist für die Umwelt immer noch am besten.
0
1
Werner Schlegl • 3 wochen vor
Das kommt ganz auf den Vertriebsweg an, ob es im Supermarkt oder Getränkemarkt erscheint.
0
0
Uri Mutz • 2 wochen vor
Die Bemerkung zur Dose ist ein sich lang haltendes Vorurteil. Die Dose ist das beste Behältnis für gut Biere (luft- und lichtdicht) und hat wegen der unendlichen Wiederverwertbarkeit von Alu ökologische Vorteile.
3
1
Loewe_60 • 2 wochen vor
Durch den hohen Energiebedarf bei der Produktion fällt die Ökobilanz der Dose sehr schlecht aus, dies wird zwar bei recyceltem Alu verbessert erreicht die Ökobilanz der Mehrwegflasche bei weitem nicht.
1
0
WM - gerne unterwegs (die Milch war eine Wette) • 3 wochen vor
Klasse Text, Her damit, möchte man ausrufen. Bitte unbedingt in den Craftbier-Adventskalender packen!!!
4
0
noho1967 • 2 wochen vor
Ja, das mit dem Adventskalender finde ich eine gute Idee.
3
0
Hobbybiertaster • 3 wochen vor
Ich hätte jetzt Lust, das Bier zu probieren. Im Shop gibt es das aber nicht?! Schade...
3
0
sbeiderman • 3 wochen vor
Herrlich geschrieben, macht Lust auf Verköstigung. Jetzt. Sofort.
2
0